Adventswanderung 2015

16 - 26 - 79

Zwischen den Regenfronten hatten wir am 28.11.15 Glück mit dem Wetter. Petrus hat es nicht regnen lassen. Also konnten wir bei gutem Wetter wandern. Bereits im Vorfeld der Wanderung wurde eine Aufgabe schon von einigen Teilnehmern gelöst. Dazu aber später mehr.
Aber was haben die Ziffern unter der Headline zu bedeuten? Ja, überlegt doch mal. Ich will euch nicht auf die Folter spannen: 16 Jahre war die jüngste Teilnehmerin, 26 Teilnehmer waren wir und 79 Jahre war die Altersobergrenze! Das gesamte Altersspektrum des Lauftreffs war vertreten. Auch ein Vierbeiner durfte nicht fehlen.
Diesmal wanderten wir im grenznahen Bereich in den Niederlanden. Wir trafen uns am Parkplatz der einzigen Berg- und Skihütte der Niederlande. Na so etwas gibt es auch?! Ja, tatsächlich. Leider oder Gott sei Dank hatten wir keinen Schnee.
Nach einigen Minuten des Wartens machten wir uns auf den Weg, gingen an unserer späteren Einkehr, dem Boscafe `t Hijgend Hert vorbei und hinein ging es bergab in den Mischwald. Der Weg wurde schmaler und nicht nur das sondern auch feucht und dann nass mit einigen kleineren und größeren Pfützen. Deshalb durften oder mussten wir uns manchmal in das Unterholz schlagen, so wurden die kleinen Seen umrundet und die Füße blieben trocken. Alle haben diese rutschige Anfangsweg-strecke sicher gemeistert. Bei der Vorwanderung vor zwei Monaten war hier alles knochentrocken gewesen.
Zwischenzeitlich wurden wir für die schlechten Bodenverhältnisse immer wieder durch tolle Aussichten in die herrliche Landschaft, teils mit
Sonnenschein, mehr als entschädigt.
Bald erreichten wir den tiefsten Punkt unserer Wanderung und gingen parallel zum Tal auf breiten, mit Pfützen übersäten, Feldwegen Richtung Vijlen. Plötzlich tauchte hinter uns (auf diesem schlechten Weg) ein PKW auf. Wir konnten ihn nicht passieren lassen, also fuhr er hinter uns her. Am Ende des Weges ging es links für ihn ab in einen Bungalowpark, diesen nutze er auch. Aber das ist eigentlich gar nicht Berichtens Wert, sondern etwas anderes: Dieser matschige, mit tiefen Schlaglöchern übersäte Feldweg war eine offizielle Straße, auf der Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h nicht überschritten werden durfte, wie das Verkehrsschild aussagte. Na denn....., gute Fahrt!
Gegenüber der Kirche in Vijlen gibt es eine Keramikwerkstatt die originelle Vogelskulpturen herstellt und zum Verkauf anbietet. Wirklich eine sehenswerte Ausstellung. Aber heute wollte keiner einen Vogel haben. Also ging es weiter. Ein besonders gut restauriertes und farbiges Wegkreuz wurde bewundert und weiter ging es auf einer Abkürzung. Der beschwerliche Wanderweg hatte uns einige Zeit gekostet und der weitere Rückweg bergauf durch ein langes Wiesenstück versprach auch kein Honigschlecken.
Und so kamen wir einige Minuten vor dem verabredeten Termin im Boscafe `t Hijgend Hert an und wurden in der umgebauten Scheune einquartiert. Sie ist sehr urig und völlig unkompliziert. Ein offenes Feuer wärmt den Raum. Wir mussten etwas zusammenrücken, denn teilweise waren unsere Tische noch von anderen Gästen (Niederländer) besetzt (weil wir zu früh waren). Also gab es schnell einen Multi-Kulti-Tisch.
as war: Unsere drei ältesten Damen hatten einen Heidenspaß mit den wesentlich jüngeren Niederländern. Verständigungsprobleme wurden mit vielen Gesten, Smartphone locker überbrückt.
Für diejenigen, die den niederländischen Namen des Lokals, ins Deutsche übersetzen konnten, winkte eine Prämie. Zettel raus, Stift dazu und los ging es. Vom heiligen Herz bis zum keuchenden oder schnaufenden Hirsch war alles dabei. Schwierig war die Aufgabe deshalb, weil unsere Nachbarn den deutschen Begriff "röhren" nicht kennen. Unser nettes Lokal heißt "Zum röhrenden Hirsch". Jeder der es wusste bekam seine Prämie und die, die es nicht wussten einen Trostpreis in gleicher Qualität.
Das Bier eigener Herstellung mundete sehr, die Gerichte waren lecker und heiß und wurden in einer Pfanne serviert. Dabei verstummten die Gespräche nicht und wir hatten viel zu Lachen.
Irgendwann löste sich unsere Gruppe auf und war sich einig, die nächste Adventswanderung in 2016 kann kommen. Danke dass ihr mit mir gewandert seid.

Jürgen