Adventswanderung

Gans(z) gemütlich in die Adventszeit

 

Am letzten Tag im November stand die letzte Wanderung dieses Jahres an. Wir wollten den Herbst beenden, die Adventszeit einläuten und – wer wollte – anschließend Gans essen.

Aber der Reihe nach.

Einige Wanderer trafen sich am Waldstadion, um eine Fahrgemeinschaft zu bilden.

Leider konnte dabei Harald‘s Auto nicht zum Einsatz kommen, weil es streikte. Die für ihn geplanten Mitfahrerinnen mussten also wieder aussteigen und mit dem zweiten Wagen weiterfahren. Harald wartete auf den Pannendienst und wollte dann zum Essen am Treffpunkt wieder dabei sein.

Das Wetter in den Tagen vor der Wanderung war gekennzeichnet durch Regen, Regen,…….. Aber am Samstag klarte es auf, und wir konnten trockenen Fußes unsere Wanderung in der Voreifel beginnen. Praktischerweise starteten wir direkt am Birkenhof, unserer späteren Einkehr. Das erste Stück des Weges kam einigen bekannt vor, denn es ist ein Teil der Laufstrecke des legendären ATG‑Winterlaufs. Manche hatten in den vergangenen Jahren an diesem Volkslauf teilgenommen und ein paar wollen es in diesem Jahr erstmals versuchen.

Nach einer, leider etwas getrübten, Aussicht auf das Aachener Land verließen wir die Laufstrecke und „suchten“ uns unseren eigenen Wanderweg. Auf dem schmalen Feldweg wollte uns ein Paketauto überholen, um zum einzigen Bauernhof weit und breit zu fahren. Wir ließen es passieren. Nachdem er das Paket abgegeben hatte, kam er uns „oh Schreck“ nach kurzer Zeit entgegen und wir mussten wieder in eine Weide ausweichen. Was nimmt man nicht alles für seine Mitmenschen in Kauf, damit die Pakete pünktlich ankommen. Durch eine beschauliche Voreifellandschaft wanderten wir weiter bergab Richtung Hahn. Schlugen dann aber einen Haken und bergauf ging es wieder in den Wald. An einer Kreuzung mit einem alten Wegekreuz bogen wir Richtung Kitzenhaus ab und konnten die wunderschöne Aussicht genießen. Die alten Bauernhäuser waren vorbildlich und denkmalgerecht saniert worden. Eine Augenweide!

Wir folgten der Zubringerstraße und „verschwanden“ bald wieder im Wald. Am Ortsrand von Hahn ging es nach einer scharfen Kurve bergauf auf schmalem Pfad. Anhand der Vegetation stellten wir fest, dass wir uns in einem wasserreichen Gebiet befanden. Es gab dort viele Arten von Gräsern und Seggen. Mit etwas Anstrengung erreichten wir die Bergkuppe und konnten dann, auf breiten Waldwegen uns wieder dem Kitzenhaus nähern. Kurz vorher bogen wir ab und wanderten auf dem Premiumwanderweg „Eifelsteig“ weiter. Der Eine oder Andere erkannte dieses Teilstück, nachdem wir die entsprechende Wegmarkierung passiert hatten.

Eine Rundhütte lud zur Rast ein. Aber wir waren standhaft und wanderten zielstrebig unserem Startplatz und damit dem Restaurant entgegen. Große, unbekannte Pilze säumten unseren Weg. Aber nicht nur diese – Ingrid fand sogar ein fünfblättriges Kleeblatt.

Die Dämmerung schritt schnell voran. In der Ferne tauchten Lichter auf. Ein sicheres Zeichen dafür, dass wir gleich mit Getränken und – wer wollte – mit Gans oder anderen Speisen für die Wanderung belohnt wurden.

Im Restaurant erwartete uns bereits Harald. Die Batterie wollte nicht mehr und der ADAC hat dem Wagen Starthilfe gegeben. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Deshalb hatte Harald sich noch schnell das Ladekabel von zu Hause geholt. Für alle Fälle…….!

In gemütlicher Runde klangen der Tag und das Wanderjahr 2013 aus. Jetzt freuen wir uns schon auf hoffentlich schöne Touren in der Euregio in 2014.

PS. Haralds Auto sprang, auch nach der Pause, ohne Probleme an.

 

Jürgen