von Andreas Basler

Pressemitteilung vom 2. September 2016

Foto: MMP Event GmbH (Björn Otto, Andreas Schneider und Lamin Krubally mit knapp 50 Kindern der Alemannia Aachen im Waldstadion.)

zum 12. NetAachen-Domspringen

 

Björn Otto gibt Nachwuchsathleten Trainingstipps im Waldstadion 

Qualifikationswettkampf: Amtierender Deutscher Juniorenmeister und Robin Pieper erhalten Wildcards für das 12. NetAachen-Domspringen.

 

 

Aachen.
Knapp eine Woche vor dem internationalen Weltklassemeeting NetAachen-Domspringen  am 7. September ermöglichte das Telekommunikationsunternehmen und Titelsponsor NetAachen eine Einstimmung der besonderen Art. Zahlreiche Kinder der Leichtathletik-Abteilung der Alemannia Aachen und aus der Euregio nutzten die Chance, eine Stabhochsprung-Trainingseinheit mit dem deutschen Rekordhalter *Björn Otto* zu erleben. Otto hatte im Jahr 2012 mit 6,01m einen neuen deutschen Freiluft-Rekord beim Aachener Meeting aufgestellt. Der gebürtige Kölner trainierte eine Einheit lang mit den Stabhochsprung-Kids, um sie für „seine“ Sportart zu begeistern und die Faszination dafür zu wecken. „Es ist immer wieder schön zu sehen, dass der Stabhochsprung so viel Begeisterung bei den Kindern weckt. Es erfordert zwar zu Beginn Überwindung und Mut, aber wenn sich erste Erfolge einstellen, ist es eine der großartigsten Disziplinen“, sagt *Otto*. Genau das möchte er den Kindern vermitteln und ihnen gleichzeitig von seinen sportlichen Erfahrungen berichten: „Dazu gehören natürlich auch die Momente, die ich unter anderem beim NetAachen-Domspringen erleben durfte“, so der Vize-Olympiasieger von 2012, der am 7. September offiziell sein Karriereende in beim NetAachen-Domspringen begehen wird.

„Dass Björn Otto sich auch in diesem Jahr die Zeit nimmt, seine Sportart den vielen Kindern der Alemannia näher zu bringen zeigt, wie sehr ihm der Stabhochsprung am Herzen liegt. Björn war und ist einer der denkbar besten Botschafter für das NetAachen-Domspringen, weil er über den sportlichen Erfolg hinaus stets ein Vorbild für den gesamten Leichtathletik-Nachwuchs ist.

Die Kinder können viel von ihm lernen, was Fair-Play und Unermüdlichkeit betrifft“, sagt *Andreas Schneider*, Geschäftsführer von NetAachen. Und weiter: „Uns als lokalem Unternehmen liegt die Region besonders am Herzen. Wenn wir es schaffen, mit unserem langjährigen Engagement den sportlichen Nachwuchs hier nachhaltig zu fördern und Interesse für den Sport zu wecken, ist eines unserer Anliegen schon erfüllt“.

 

 

Amtierender Deutscher Juniorenmeister der U23 und Leverkusener Robin Pieper erhalten Wildcard

Im Anschluss an das Kindertraining fand ein Qualifikationswettkampf mit deutschen Top-Nachwuchsspringern statt. Mit dabei waren unter anderem vier Springer mit einer persönlichen Bestleistung von 5,20m und mehr. Unter anderem der amtierende Deutsche Juniorenmeister *Lamin Krubally*, der in diesem Jahr bereits die Höhe von 5,40m überquert hat und als Favorit für die begehrte Wildcard des Hauptspringens am 7. September auf dem Katschhof zählte. Mit einem Salto Nullo konnte er jedoch keine Höhe vorweisen.

Trotzdem entschieden sich die Organisatoren, ihm aufgrund seiner aktuellen Vorleistungen einen Platz im Hauptfeld zu geben. Das Springen, und damit die Wildcard, gewann *Robin Pieper* aus Leverkusen. Der 21-Jährige konnte sich mit einer Höhe von 5,20m vor Sebastian Vogt (USC Bochum) mit übersprungenen 5,10m durchsetzen. Nur knapp scheiterte er an der Höhe von 5,40m, die für ihn die B-Kader-Norm des DLVs bedeutet hätten. Die Norm möchte er nun am 7. September knacken.

 

 

Zurück