von Rüdiger Coerdt

Spendenübergabe an das DRK Aachen

Ein Aspekt des actimonda Tivoli-Laufes kann so formuliert werden: Gemeinsam laufen und füreinander da sein. Wie jedes Jahr spendet die Leichtathletikabteilung der Alemannia Aachen einen Euro für jeden der 1.300 Starter für den guten Zweck. In diesem Jahr teilen wir ihn auf: Das DRK-Teddykrankenhaus im Floriansdorf Aachen freut sich über den ersten Spendenanteil von 650 Euro.

Die Spende für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Aachen empfängt Dieter Albert. Der 69-jährige ehrenamtliche Helfer weiß schon genau, wie die Spende verwendet wird. „Wir bauen einen Carport, um den Krankenwagen und das Feuerwehrauto am DRK-Teddykrankenhaus vor der Witterung zu schützen. Beide ehemaligen Einsatzfahrzeuge sorgen für strahlende Kinderaugen. Und das soll noch lange so bleiben.“

Freude bereitet Kindern auch Dr. Tutnichtweh, Arzt im DRK-Teddykrankenhaus. Die Stoffpuppe nimmt Kindern die Angst vor Ärzten, Zahnärzten und den Rettungskräften, leitet spielend in die Erste-Hilfe ein und erklärt, was im Notfall zu tun ist: 112 wählen!

„Mit dem DRK Aachen unterstützen wir Ehrenamtler in unserer Stadt, die sich für unser Wohl stark machen. Ihr unermüdlicher Einsatz ist für Aachen sehr wertvoll“, lobt Alt-Abteilungsleiter Dr. Rüdiger Coerdt das DRK.

Der Lauf rund um Tivoli und Soers hat einen Gesundheitspartner – die actimonda krankenkasse. Ihr Vertreter, Ralf Steinbrecher, richtet sich an die Starter: „Vielen Dank an die 1.300 Athleten. Ohne euch ist weder so ein Lauferlebnis noch so eine Spende möglich.“

 

Spendenübergabe an Dieter Albert vom DRK Aachen (m) durch Rüdiger Coerdt, Alemannia (li) und Ralf Steinbrecher, actimonda (re).

Zurück